Erbaut 1759, diente es als Wohnsitz der Benediktiner aus Ettenheimmunster (Kreis Ortenau) während der Zugehörigkeit zum Bistum  Straßburg.

An der Vorderseite des Hauses erkennt man:

  • Über der Eingangstür, eine in Sandstein Gemeißelte Bischof-Mitra.
  • Im ersten Stock über dem mittleren Fernster, ein Frauengesicht, als Symbol der Frömmigkeit.
  • Unterhalb vom Fernster drei Ähren als Symbol des Kirchensegens.

Das Gebäude steht seit 1922 unter Denkmalschutz, unter dem Namen Hotel Ettenheimmünster.